Sandra Y. Jacques

Als geborene Bühlerin bin ich bis 2022 dem badischen Ländle als Wohnort immer treu geblieben und habe dort viele Ecken und die nähere und weitere Region erkundet. Dabei oft mit einer Kamera in der Hand, was mir 2005 dann auch die Möglichkeit gab, meine Leidenschaft zum Beruf zu machen.

Mir geht es nicht darum, im Voraus zu beschließen, dass ich eine bestimmte Erfahrung machen werde, sondern dass mich das Gestalten selbst lehren wird und ich es als echte Erfahrung erlebe.

Sandra Y. Jacques

Zuvor stand allerdings der Kurs eher auf dem Designbereich Mode, denn schon 1986 begann ich mich leidenschaftlich an die Nähmaschine zu setzen und erst zwei Jahre später bekam ich meinen ersten Fotoapparat geschenkt.
1992 hatte ich dann nochmal, mit der Gelegenheit ein Praktikum bei einem Fotografen mit Laborentwicklung zu machen, einen Abstecher in die Fotografie gewagt, aber dies nicht weiter vertieft.
Daher lag es nahe, dass ich 1998 zuerst einen Abschluss als Modedesignerin machte. Doch schon während der Zeit dieser Ausbildung bot sich mir die Möglichkeit, meine erste analoge Spiegelreflexkamera zu kaufen, die mich bis heute begleitet.
2000, auf dem Weg zur Fachhochschulreife, bin ich dann in einer aktiven Fotogruppe gelandet und fand da so richtig Gefallen an der Fotografie.
Ab da war die Kamera mein ständiger Begleiter, was echt spannend ist, wenn ich mir heute die alten Aufnahmen anschaue :-)
Durch einige Reisen, Bandbegleitung (ich durfte als LJane, zu deutsch: „Lichtjockey“ mit auf Deutschlandtour der Deutsch-Rock-Band reissfest) und das Ablichten von Freunden und Familie, kam in den folgenden Jahren schon eine ganze Menge Bildmaterial zusammen.
Ab da war ich wohl schon so mit dem ‚Fotofieber‘ infiziert, so dass die weiteren Weichen gestellt waren und ich wie von selbst in meiner Freiberuflichkeit gelandet bin.
Heute kann ich rückblickend sagen, dass es wohl gar nicht hat anders kommen können und bin dankbar, dass mir so viele Möglichkeiten diesen Weg geebnet haben.
So habe ich dann auch 2006 bereits mit meiner ersten Ausstellung die Erfahrung mit Presse, Interview und einer Darstellung in der lokalen Tageszeitung machen dürfen, das sich bis heute immer wieder ergibt und mir doch jedesmal ein spannendes Kribbeln beschert.
Ich hatte wohl auch wieder Glück, als mir 2007 mein erstes Atelier in der Karlsruher Innenstadt angeboten wurde. Dort sind viele Projekte, Aufträge und Kurse entstanden, die mir auch einige Freunde ins Leben gezaubert haben.
Zudem durfte ich ab da als Dozentin, auch an der Volkshochschule Karlsruhe, im Jubez (Jugendbegegnungszentrum Karlsruhe) am Kronenplatz und später dann in einigen Schulen der Region als Medienmentorentrainerin, mein Wissen an Kinder, Jugendliche und Erwachsene weitergeben. Eines der spannendsten Berufsfelder wohl überhaupt.
In den folgenden Jahren fotografierte ich jedoch hauptsächlich Veranstaltungen, Personen im privaten und beruflichen Rahmen und spezielle Aufträge meiner Stammkunden im Bereich Sport, Produkt und Musik.
Familienfeiern oder auch Beauty- und Aktaufnahmen kamen immer mal wieder dazu.
Mit dem kreativLABOR in meinem Atelier in Karlsruhe habe ich 2017 dann begonnen, wöchentlich einmal einen Raum zu schaffen, der einlädt, sich auch mit anderen Techniken außerhalb der Fotografie zu beschäftigen. Hier konnte ich die positive Wirkung vom künstlerischen Verwirklichen vermitteln, was mich 2019 dazu veranlasste, am C.G. Jung-Institut in Stuttgart eine kunsttherapeutische Weiterbildung zu absolvieren.
Auch hier zeigte sich bereits ein Wandel in meinem Tun und schön war es dann im März 2020 gemeinsam mit meiner Mutter, ein weiteres Atelier in Baden-Baden zu eröffnen.
Da auch sie sich schon seit Jahren mit unterschiedlichen Techniken zur Bilddarstellung beschäftigt, war es einfach Zeit, gemeinsam einen Raum zu schaffen, der Kunst und Gestaltung, aber auch Traum und Symbolik verbindet. In unserem kunsTraum erstellen und zeigen wir gemeinsam, was sich mit Kunst alles ausdrücken lässt, wofür uns vielleicht manchmal Worte fehlen.
Da sich vieles mit der Pandemie auf einen Schlag veränderte, ergab sich auch in meinem Leben ein Wechsel und ich bin Anfang 2022 meinem Gefühl (und der Liebe) gefolgt und habe mein Atelier von Karlsruhe in die Mitte Deutschlands nach Hessen, in die schöne mittelalterliche Stadt Homberg (Ohm) verlegt.
Hier, wie auch weiterhin in der Region Baden-Baden/ Karlsruhe, widme ich mich intensiv meinen Themen in der Fotografie und der Darstellung von Traum & Gefühl.
Bis heute verspüre ich den Drang meine Mitmenschen zu motivieren, sich kreativ mit Material und ihrer Umwelt auseinander zu setzen und mit den verschiedensten Techniken zu experimentieren.
Daher habe ich sowohl in Hessen, als auch in Baden-Württemberg und ab und zu auch im Elsass, Kurse und Workshops ausgeschrieben, die die unterschiedlichsten Techniken und Inhalte unfassen.

Fotografie Unikate Aufträge Standorte
Dozentin für Wahrnehmung, Kreativität, Fotografie und Bildbearbeitung
künstlerische Projekte, um Menschen zu inspirieren
doppelte Frauenpower – ein Mutter-Tochter-Projekt


Mitgliedschaft im DFJ e.V.
Mitgliedschaft im Kunstverein Baden-Baden e.V.
Mitgliedschaft im Bildungsverein Region Karlsruhe e. V.
Mitgliedschaft bei den Schlosspatrioten Homberg an der Ohm e.V.


sandra y jacques-12-2019
—   ICH    LEBE    FOTOGRAFIE   —